Parkhotel Margna

Das Vier-Sterne-Superior-Hotel in Sils-Baselgia im Oberengadin erzählt eine mehr als 200-jährige Geschichte. Das ehemalige Patrizierhaus wurde vom Engadiner Zuckerbäcker Johann Josty erbaut.

Keines der 70 Zimmern gleicht dem anderen. Bei den modern interpretierten Arvenholz-Zimmern wie auch bei den klassisch eingerichteten Zimmern und Suiten stehen Authentizität und Einzigartigkeit im Vordergrund. Das traditionsreiche Haus wird laufend und stilsicher erneuert. Ein weitherum sichtbares Zeichen dieser Verjüngung ist das goldene Türmchen auf dem Haupthaus, das den Weg ins Margna weist.

www.margna.ch

Das Margna-Magazin #01

Seit Sommer 2019 unterstützen wir das Parkhotel Margna im Marketing und in der Öffentlichkeitsarbeit. Nebst einer Vielzahl von Marketingarbeiten stand die Konzeption, Kreation und Produktion des ersten Gästemagazins im Vordergrund. Dieses halbjährlich erscheinende Magazin ersetzt den Hotelprospekt und den Angebotskalender und hat den Anspruch von Infotainment: Unterhaltung und Information auf 32 nicht überladenen Seiten. Jetzt lesen >>

Warum noch Print?

Viele Kunden teilen unsere Meinung, dass die Zeit von adressierten Druckerzeugnissen nicht vorbei ist. Im Gegenteil: Ein gepflegtes Magazin, ein Selfmailer oder eine Postkarte im privaten Briefkasten sind «gmögig» und werden gerne aufbewahrt oder als Empfehlung weitergegeben. Wenn dann gleichzeitig eine Online-Botschaft, z.B. auf Facebook, empfangen wird, multipliziert sich die Wirkung. Und wer nimmt nicht gerne eine Karte oder eine Broschüre aus dem Hotel mit, um zu Hause zu zeigen, wo man war? So hat auch das Margna-Magazin ganz vielfältige Vorteile und Funktionen.

Z’heiss z’Lozärn

Als Schweizer Agentur scheuen wir uns auch nicht, hin und wieder einen Mundartausdruck einzusetzen. Wie hier bei der Plakatkampagne des Parkhotels Margna. Ja, wir mögen auch Out of Home-Werbung und sind davon überzeugt, sofern – es ist wie immer – die Botschaft, die Gestaltung, die Platzierung und das Timing stimmen. Die Margna-Plakatkampagne lief auch im Bahnhof St. Moritz, mit der von uns vorgeschlagenen und etwas kecken Headline «Sils – das Engadin für Fortgeschrittene».